Disney+ will gegen Account-Sharing vorgehen

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema, welches 662 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Maddin G..

  • Nachdem Netflix Maßnahmen gegen das Teilen eines Kontos, das sogenannte Accountsharing ergriffen hat, will nun auch Konkurrent Disney bei seinem Streamingdienst diese Möglichkeit unterbinden.




    Ab 2024 soll bei Disney+ Schluss mit dem Account Sharing sein.


    Kunden sollen für eigenen Account zahlen

    Bereits ab 2024 soll es nach Aussage von Disney-Chef Bob Iger im Rahmen der Bekanntgabe der jüngsten Quartalszahlen so weit sein: Accountsharing soll unterbunden werden. »Wir haben schon die technische Fähigkeit, das zu überwachen«, so Bob Iger gegenüber CNBC. Wie viele Nutzer das Ende des Accountsharings betreffen wird, will er jedoch nicht verraten. Es handle sich jedoch um eine signifikante Zahl. Beim Konkurrenten Netflix schaute nach eigenen Angaben jeder dritte Nutzer ohne eigenes Abo.


    Disney hält sich vorerst bedeckt

    Während Netflix bereits seit Jahren in Support-Dokumenten und FAQ sich zum Thema Accountsharing positionierte, hält man sich bei Disney bedeckt. In den Nutzungsbedingungen teilt man lediglich mit, dass man nicht erlaube, den eigenen Account mit »Dritten« zu teilen. Im Gegensatz zu Netflix definiert man jedoch nicht, ob man selbst innerhalb eines Haushaltes den Account teilen dürfe.


    Verbot soll Verluste ausgleichen

    Mit dem Verbot will Disney einen größeren Teil der Nutzer zum Abschluss eines Abos drängen. Der Verlust von 512 Millionen US-Dollar im abgelaufenen Quartal dürfte wohl einen erheblichen Grund für die Maßnahme liefern. Zu bedenken gilt jedoch auch, dass man im Vorjahreszeitraum immerhin noch einen Verlust von 1,1 Milliarden US-Dollar in Kauf nehmen musste. Zudem verfehlte man den gewünschten Nutzerzuwachs. Der Dienst konnte nur einen Zuwachs von 800.000 Abonnenten verbuchen. Der Gesamtumsatz betrug im vergangenen Quartal 22,3 Milliarden US-Dollar.


    Kommentar: Man muss abwarten

    Während die Maßnahme auf den ersten Blick wohl den Markt der nicht-lizenzierten Kopien bedienen könnte, muss man realistisch wohl tatsächlich abwarten. Auch bei Netflix redete man teils schon vom Ende des Dienstes nach dem Greifen der Sharing-Sperre. Am Ende konnte Netflix jedoch das genaue Gegenteil erreichen. Man hat inzwischen mehr zahlende Nutzer und somit mehr Gewinn. Am Ende werden Nutzer aber wohl sowieso immer jenen Dienst abonnieren, welcher gerade den gewünschten Content im Angebot hat – und nach dessen Konsum wieder kündigen. Zu verschenken hat bekanntlich niemand etwas …



    Quelle; deskmodder

  • Da fällt mir nur eins ein... f*** dich Disneyprinzessin.


    Es ist doch genauso wie bei Netfix.

    User hatten einen hochwertigen "teuren" Abo Account und den haben sie geshared.

    Da das nicht mehr möglich ist, nehmen die jetzt einen "billigen" Abo Account.


    Die User, die jetzt nicht mehr in den Genuss kommen weil sharing nicht mehr funktioniert, müssen sich entscheiden, nehmen sie ein billiges Abo um weiter schauen zu können oder sie entscheiden sich für einen anderen Anbieter und nur einen Anbieter statt Hausnummer vielleicht für drei Anbieter.


    Ob hier die Zahlen von Netflix stimmen, dass sie mehr Gewinn haben als früher mag ich bezweifeln und selbst wenn, frage ich mich wie lange das so ist, bis die Zahlen dann wieder rückläufig sind.

  • die Netflix Zahlen zweifel ich auch an, hab meins auch gekündigt, mir fehlt quasi nur ne Serienempfehlungsapp zum etwas aussuchen (bzw. meiner Frau)

  • die Netflix Zahlen zweifel ich auch an, hab meins auch gekündigt, mir fehlt quasi nur ne Serienempfehlungsapp zum etwas aussuchen (bzw. meiner Frau)

    Für Serien finde ich diese hier ganz gut.

    Nachteil man muss einen Account eröffnen


    pasted-from-clipboard.png

Schon gewusst…?

Das Team VMOD lehnt jegliche kommerzielle Nutzung ab - auch durch Werbung. In diesem Sinne bitten wir Mitglieder von Gruppen, die einen kommerziellen Vorteil bezwecken, von einer Registrierung abzusehen. Ein Ausschluss wäre ohnehin nur eine Frage der Zeit ....